Archive for Oktober 2008

…Klick.

31. Oktober 2008

Die Antwort ist Nein.

Advertisements

Und die Sonne…

29. Oktober 2008

…stand in der finstersten Nacht am Himmel und erleuchtete alles Land und Leben, zu jeder Zeit.

*hüpf*…die Welt ist schön.

Antworten? Ja. Auch Nein, aber mehr ja. Mit einem Wort: Allesistschön.

*springt durchs Bild*

Ähm…ja, mir gehts gut, zu gut beinahe. Abgesehen von Hausaufgaben und so hab ich keine weiteren Sorgen – zumindest kaum ^^ Also…ja. Federkleid, Toke, in Reinform 😉

*hüpft davon und nimmt die Sonne mit*


Nachtrag im Regen: …und ich verstehe doch nichts…wie schon so oft gesagt…alles was sich aufbaut bricht sogleich wieder ein. Ich werde versuchen es einfach zu lassen.

…?

28. Oktober 2008

Ich weiß nichts. Ich bin verwirrt. Alles dreht sich.
Wer bin ich? Und, zum Teufel, warum? Ich bin so durcheinnader…es könnte alles sein. Von perfekt bis grausig ist alles drin. Ich weiß es einfach nicht. Bin ich nur zu blöd um Zeichen richtig zu deuten oder ist es bloß wieder zuviel Vorsicht? Oder weder noch? *seuftz*

Führ mich weiter, großer Bruder…

Hilfe?

27. Oktober 2008

Ich sitze im Regen, und warte dass er mich wegspült.

Ich will etwas tun. Ich weiß nicht was. Ich warte noch immer.
Alles ist seltsam. Meine Stimmung schwankt innerhalb von Sekunden vom tiefsten Punkt der Hölle bis zum höchsten Himmelstor. Ich weiß nicht mehr wo ich stehe, ich weiß nicht was ich will. Das einzige was ich weiß ist, so kann es nicht richtig sein. Dafür fühlt sich alles zu trüb an. Dafür regnet es zu sehr.
Ich will Schokolade, aber ich weiß, es gibt keine. Kakoa gäbe es. aber den will ich schon wieder nicht.
Es treten plötzlich viele Leute durch mein Leben denen ich seltsame Positionen zuordne, ob es ihnen gefällt oder nicht.
Als erstes zu erwähnen sei der unschuldige Mann, dem ich einen ‚großer Bruder‘ Stempel aufgedrückt habe. Weiß der Teu…Imperator ob er den behalten will.
Alles ist seltsam. Ich kann nur noch träumen. Ich träume von Pferden.
Und von der sanften Stimme der Prinzessin.
„Sie sind nur Wind…“

Wartend

20. Oktober 2008

Ich hab mit mir gerungen,
und schließlich auch gesiegt,
Gefühl in Wort gezwungen,
so sehr es sich auch biegt.

Es ist mir auch gelungen,
all dies dann auch zu sagen,
so werde ich in Kürze,
die Konsequenzen tragen.

Ich bin von einer Kraft beseelt,
die sich mir ganz entzieht,
doch es ist stets begehrter,
was man nicht sogleich sieht.

So warte ich nun, lauernd,
was du zu all dem sagst,
und rüste meine Seele,
damit ich es ertrag.

by Laracoa’08

Wo..?

19. Oktober 2008

…ist alles hin was mir Freude macht?

Mein Conwochenende war wunderbar, aber schon die Rückfahrt hat mir ziemliche Sorgen bereitet…wenn du ahnst dass jede Kurve deine Letzte gewesen sein könnte ist das nicht entspannend. Wirklich nicht.

Naja, ich bin heil zuhause angekommen, drücke mich noch immer vorm Baden und allem anderen, hatte kaum 2 stunden nachdem ich hier bin wieder ätzenden Ärger und bin jetzt dermaßen unkreativ dass man es unter Strafe stellen sollte. Zum Glück hab ich Leute die -ganz ungefragt- immer da sind und mich aufheitern, ob ich will oder nicht. So bin ich zumindest aus dem Gröbsten raus. Trotzdem fühle ich mich komisch, ausgelaugt und leer, ich weiß nicht mal ob ich meinen Freund jetzt um mich haben will oder nicht…alles ist doof und seltsam. Was ich auf jeden Fall will ist eine gründliche Ganzkörpermassage…nach zwei Nächten auf hartem, kalten Boden + zwei Teppichen und Isomatte fühlt sich alles grausig an.
Ich werd wahnsinnig, man nennt mich niedlich, und ich prügele mich mt ein paar einfachen Worten, die mir einfach nicht über die Tasten kommen wollen. Es geht zuende mit mir.
Lebt wohl. Kippt theatralisch zur Seite und ins Off

Träume

17. Oktober 2008

Meine Träume sind zur Zeit sehr komisch. Gestern erst war ich mit Freunden mit dem Zug unterwegs, auf dem Rückweg ging es auch im Zug, und ich bekam ne Droh-Sms. Die war im Traum auch irgendwie wirklich bedrohlich, aber ich war ja in guter Gesellschaft. Wieder ‚zuhause‘ angekommen gings zur Polizei, aber irgendwie hatten die grad keine Zeit…wir also auf son Stahlturm von dem Gebäude, wos ordentlich zugig war…ein Freund hat sich da oben unbedingt mit mir kabeln wollen, was ich als schlechte Idee empfand, da ich eh dachte jeden Moment da runterzufallen. Sören(oh ja, der Held =)) hat mich da dann rausgeholt und irgendwie war das dann vorbei. Wtf, aber auf jeden Fall komisch. Heute hingegen…traumhaft, ich hab lange nicht sowas tolles geträumt.
Ich behalte mal den Plit für mich, es ist nicht einfach das ordentlich zu erzählen,a ber es war im nachhinein ein wunderbares Gefühl und endete damit dass ich auf einem Pferd dahinritt. Es gibt nichts schöneres auf der Welt x.x“
Jaja, klingt nach typisch kleines Mädchen, aber es ist einfach herrlich sicher sitzend auf einem Pferd über die Welt hinwegzufliegen – ist auf jeden Fall jedem zu empfehlen 😉
Ich fahr jetzt auf Con. Bis später 🙂